Abschlussbericht

Das Projekt wurde mit der finanziellen Unterstützung des Centrums für internationale Migration und Entwicklung (GIZ/GIZ) im Auftrag der deutschen Bundesregierung im April 2017 – Januar 2019 durchgeführt.

Das Ziel des Projektes ist, Methoden der Notfallpädagogik, der künstlerischen Trauma- und Notfalltherapie und der Konfliktbewältigung, als Instrumente der Bewältigung der Folgen traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen in die Ukraine zu transferieren und somit die Kompetenz von Fachleuten und freiwilligen Helfern zu stärken. Ein weiterer Zweck des Projektes ist die Multiplikation erlernter Methoden durch ukrainische Fachkräfte und die Förderung der erbreiten Implementierung in die Schul- und Therapiepraxis des Landes.

Dem Erreichen dieses Ziels sollten folgende Hauptaktivitäten gelten:

Durchführung von drei Schulungen zu „Pädagogisch-therapeutische Arbeit mit von Krieg betroffenen/traumatisierten Kindern und Jugendlichen“ mit einem 5-Personen-Team vom stART-international e.V..

Erproben der erlernten Methoden durch ukrainische Fachkräfte und Freiwillige  – Teilnehmer/innen der Schulungen

Organisation durch Teilnehmer/innen der Schulungen von 30 Seminaren zu Vermittlung der erlernten Methoden und Technicken an Mitarbeiter ihrer Institutionen und an freiwillige Helfer aus ihren Städten

Durchführung eines wissenschaftlich-praktischen Seminars zwecks Erfahrungsaustauschs und Erörterung von Möglichkeiten der Implementierung der erlernten Methoden in die Schulpraxis und Aufbau von Kompetenzzentren für pädagogisch-therapeutische Krisenintervention.

Vorbereitung und Publikation des Sammelbandes der Reihe „Raum der Art-Terapie“ mit Ergebnissen der „Kyijwer Gespräche“.

In der Vorbereitungsphase wurden u.a. Videoclip über das Projekt, das Plakat der Schulungen, Feedbackbögen und Informationstexte über das Projekt erarbeitet.

Videoclip über das Projekt: https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=PEetHT6WIb

Schulungen:

Die erste Schulung (106 Teilnehme/innen) fand in Kiew zwischen dem 4. Und 8. Juli statt.

Die zweite Schulung (115 Teilnehme/innen) wurde in Slov´jans´k zwischen dem 8. und 12. Julie organisiert.

Die dritte Schulung (116 Teilnehme/innen) wurde in Odessa  zwischen dem 27. und dem 31.08. 2017 durchgeführt.

Insgesamt nahmen an den Schulungen 337 Menschen teil. Die Teilnehme/innen der Schulungen wurden anhand von Motivationsbriefen und Empfehlungen der entsprechenden Institutionen ausgewählt. Ca. 30 Menschen sollten wir absagen.

Unter Teilnehmenden der Schulungen waren Psycholog/Innen, Schulpsycholog/innen, Art-Therapeut/innen, Schullehrer/innen, Schulleiter/innen, Studierende, Hochschuldozierende, Wissenschaftler/innen, Künstler/innen, freiwillige Helfer/innen, Fachkräfte in Bereichen Psychiatrie und Sozialarbeit.

Die Teilnehmer/innen kamen aus mehreren Städten der Ukraine, darunter auch aus den besetzten Territorien des Landes.

Als Dozierenden traten folgende Fachkräfte auf:

Prof. Fritz Glasl (Konfliktmediation)

Susanna Jendrejczek (Schulpädagogin seit über 25 Jahren, Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten, Mathematikerin, Eurythmistin)

Caroline Glas (Kleinkindpädagogin seit über 30 Jahren, Dozentin im In -und Ausland)

Uwe Möllnitz (Wirtschafts- und Politikwissenschaftler, Master of Mediaton, Mediator, Klärungshelfer, Coach)

Ursula Kermer und  Diana Teitz (Künstlerische Traumatatherapie)

Irene Speidel-Schreiber (Waldorferzieherin, Traumatapädagogin)

Elke Castner (Künstlerische Traumatatherapie)

Wolfgang Posch (Sozialarbeiter)

Birgit Brödermann (Mediatorin)

Elisabeth Wutte (Theaterpädagogin, Dozentin für Sprachförderung im Kindergarten und der Schule, Autorin)

Valeska Gleser (Harfistin, Musikpädagogin)

Die Schulungen schlossen folgende Hauptformen ein:

  1. Vorlesungen (2 täglich)
  2. Praktische Arbeit in rotierenden Gruppen
  3. Praktische Arbeit in Wahlgruppe zwecks Vertiefung der erworbenen Kenntnissen und Methoden
  4. Worm up
  5. Abschließender Plenum

Bei der praktischen Arbeit erlernten die Teilnehmenden die Methoden der Art-, Märchen-, Puppen-, Bewegungstherapie, der kreativen Konfliktbewältigung und der gewaltfreien Kommunikation.

In der letzten Stunde jeder Schulung präsentierte jede Wahlgruppe die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Alle Teilnehme/innen der Schulungen erhielten Skripte und Zertifikate.

Videoaufnahmen einiger Vorlesungen, praktischer Übungen und Präsentationen sind in den geschlossenen Gruppen des Projektes:

Die Schulungen wurden in folgenden Fernsehersendungen präsentiert:

https://www.youtube.com/watch?v=ph4oRnbBGXw

https://www.youtube.com/watch?v=agHGDWAlT24&feature=share

Erproben der erlernten Methoden in der praktischen Arbeit:

Gemäß der Information, welche die Teilnehme/innen der Schulungen uns bereits zu Verfügung gestellt haben, wurden die erlernten Methoden und Techniken in der Arbeit mit mehr als 1000 Kindern und Erwachsenen (anstatt von geplanten 80) erprobt. Als Orten galten  Kindercamps, Schulen, Berufsschulen, Krisenzentren, psychologische Dienste, Internat für Kinder mit besonderen Bedürfnissen u.ä.m.

Die Arbeit mit den Kindern stimuleiren die arttherapuetischen Materialien, die aus den Mitteln des Projektes erworben sind

Seminare zur Vermittlung der erlernten Methoden 

Der bereits vorhandenen Information gemäß wurden im beschriebenen Zeitraum  mehr als 30 Seminare zur Vermittlung der erlernten Methoden und Techniken in 14 Städten und Dörfern der Ukraine durchgeführt

Wissenschaftlich-praktisches Seminar

Dem Plan gemäß sollte das abschließende Seminar in Januar 2018 stattfinden. Da wir die Skripte mit großen Verspätung erhielten und erst im Oktober verteilen könnten, wurde die abschließende Schulung von Januar nach Mai verlegt, damit die Teilnehme/innen der Schulungen mehr Zeit für die durch Skripte unterstützte weitere Vermittlung und Ausprobieren der erlernten Methoden haben. Zunächst wollten wir 15 ukrainische Fachkräfte zum abschließenden Seminar eilnaden. Jetzt scheint es uns sinnvoll, diese Zahl zu verdoppeln. Dafür plannen wir die Mittel zu verwenden, die bei dem ersten Etappe des Projekts nicht ausgegeben wurden.

Sammelband

Für Sammelband wurden bis jetzt 9 Artikel zugesendet, welche die Verwendung der von deutschen Experten gezeigten Methoden und Techniken in der pädagogischen und therapeutischen Praxis analysieren.